Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Statistik

Marketing


Kontakt
Chat-Icon

Chatten

Hier treffen sich DLRG-Mitglieder und Interessierte aus ganz Deutschland.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Newsletter-Icon

Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an!

Stationsrenovierung

Die Station der DLRG Maintal war seinerzeit als Asylbewerberunterkunft erstellt worden. In dieser Zeit ging es wohl teilweise recht hoch oder wild in dem Gebäude her. Zudem stand einmal Wasser in der Holzkonstruktion. Nach dem Erwerb der Braubachstr. 20 durch die DLRG Maintal und dem angrenzenden Gebäude durch den SC Budokan wurden immer wieder im Inneren der Stationen Renovierungs- und Ausbesserungsarbeiten notwendig.

Nach und nach wurden die Räume fertig gemacht und den Bestimmungen übergeben. Der Flur war lange Zeit ein Sorgenkind und wird nach einem Rückschlag, hervorgerufen durch Sachbeschädigung in Folge eines Einbruchs in naher Zukunft komplett fertig sein.

Der Unterbau war durch Nässe und Schimmel lange Zeit hinter Holzplatten verborgen, bis er vollkommen ausgetrocknet war und wieder abgedichtet werden konnte. Dieser Schritt wurde in 2002 parallel zum Fliesen des gesamten Flurbodens durchgeführt, danach wurde der gesamte Flur neu tapeziert und gestrichen.

Der bereits erwähnte Einbruch führte dazu, dass der Großteil der Türen neu beschafft werden musste. Infolgedessen entschied man sich dafür, die Türen im Kontrast zum gelben Flur in dunkelblau zu streichen. Dies wurde nach und nach vollzogen.

Diese Leute haben weiterhin die Fensterrahmen bei beiden Vereinsheimen in dunkelrot gestrichen und sie somit vor weiterer Verwitterung bewahrt. Im Außenbereich wird ebenfalls einiges durch diese Helfer erledigt, so dass sich das Erscheinungsbild des SC Budokans und der DLRG Maintal in den vergangenen Monaten deutlich verbessert hat.

Letzteres bedeutet, dass Vereine auf der einen Seite arbeitslosen Menschen auf dem Weg (zurück) in den Beruf helfen können, gleichzeitig aber auch, dass die Vielzahl von Aufgaben, wie z.B. Maßnahmen zum Erhalt der Station fast nicht mehr ausschließlich durch Aktive der Vereine ausgeführt werden können. Leider ist es eine Realität, dass sich besonders junge Leute, aber auch ältere nicht mehr so zahlreich für eine Mitarbeit in einem Verein begeistern lassen. Die DLRG ist froh, dass einige der sogenannten 1-Euro-Jobber über den Zwischenschritt einer Arbeitsgelegenheit bei der DLRG und dem SC Budokan bereits wieder eine Anstellung in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis gefunden haben und bedankt sich für die Arbeiten, die ausgeführt werden und wurden.