Einsatztagebuch

Ansicht Filtern



EinsatzdatumEinsatzart
Einsatztyp
Einsatznummer
Titel
Gliederung
 
0 Einsätze vorhanden

Einsatz Archiv

20.03.2013 Der 1.Wasserrettungszugs des Main-Kinzig-Kreis wurde zu einer Person im Wasser in Höhe der Hafenmündung Saarstraße alarmiert. Noch vor dem Eintreffen der DLRG-Kräfte aus Maintal, konnte die Person durch die Feuerwehr Hanau aus dem Wasser gerettet werden. Leider konnte an Land nur noch der Tod festgestellt werden.

10.12.2012 Der 1. WRZ wurde zur Person im Wasser alarmiert. Zusammen mit weiteren Kräften aus Maintal und Hanau wurde der Main abgesucht. Das Sonar der DLRG OG Maintal stand in Bereitschaft um eine Suche unter Wasser zu erleichtern.

17.02.2012 Nur gut 2 Minuten nach der Alarmierung traf ein DLRG-Voraushelfer in Dörnigheim als einer der ersten beiden Helfer an der Einsatzstelle ein. Leider blieb die sofort eingeleitete Reanimation in diesem Fall erfolglos.

26.08.2011 Das Sonar der DLRG Maintal wird von der Feuerwehr Mühlheim/Maintal zur Unterstützung bei der Personensuche angefordert (Einsatz 26.08.2011 Person im Wasser Mühlheim/Main Höhe Rodaumündung).

24.08.2011 Die DLRG wird zu einem durch Unwetter gekenterten Boot alarmiert. Außerdem wird die örtliche Feuerwehr bei Unwettereinsätzen unterstützt. Siehe Beitrag: Einsatz "Mehrere Boote gekentert, Personen im Wasser!“

30.10.2010 Schon wenige Wochen nach der Anmeldung der ersten 4 Voraushelfer der DLRG Maintal wurde bei einer Alarmierung in Hanau-Mittelbuchen eine Reanimation erfolgreich unterstützt.

10.06.2008 Während einer Vorstandssitzung erhielt die DLRG Maintal eine Alarmierung "Person im Wasser an Staustufe Mühlheim". Leider konnte nach langwieriger Suche der vermisste Jugendliche nur noch tot aus dem Einlaufkanal des Flußkraftwerkes geborgen werden.

30./31.05.2008 Nach einem sehr schweren abendlichen Gewitter konnten Einsatzkräfte der DLRG Maintal die mit 86 Anforderungen überlastete Maintaler Feuerwehr an 4 Einsatzstellen mit Personal, Tauchpumpen und einem Wassersauger unterstützen.

04.12.2007 Nach dem Bruch eines Stahlseiles, dessen Reste sich in eine Antriebsschraube wickelte, kollidierte die Rumpenheimer Mainfähre leicht mit einem Tankschiff. Die DLRG Maintal wurde alarmiert, jedoch von der Einsatzleitung der Feuerwehr nicht eingesetzt.

01.06.2006 Ein Tankschiff, das die Einfahrt in den hanauer Hafen verfehlte, wurde durch die Strömung quer vor die steinheimer Mainbrücke getrieben und dort durch das anstehende Wasser blockiert. Mit dem alarmierten 1.WRZ Main-Kinzig wurden auch Maintaler Einsatzkräfte alarmiert. An der Einsatzstelle wurde dann jedoch Entschieden, das keine direkte Gefahr im verzuge ist und nur eine kleine Sicherheitswache bis zum Einteffen zweier vom Rhein kommender starker Schleppkähne vor Ort bleiben soll.

05.09.2005 Eine Voralarmierung des 1.WRZ Main-Kinzig wurde ausgesprochen, da der Landrat des Main-Kinzig-Kreises über Kontakte zur US-Army dem US-Heimatschutzministerium Hilfe für die Überflutete Stadt New Orleans angeboten hatte. Konkret ging es um den Eisatz der drei Hochwasserboote, die der DLRG Bezirk Main-Kinzig zur verfügung hat.

01.07.2005 Am späten erging eine Alarmierung, da ein zehnjähriger Junge von seiner zeltenden Jugendgruppe in der Nähe der Hirschbornteiche bei Bad Soden-Salmünster vermisst wurde. Die DLRG suchte mit Booten und Tauchern am und im Wasser, der Junge wurde jedoch glücklicherweise unverletzt von einer Rettungshundestaffel im angrenzenden Wald aufgespürt.

16.01.2003 In eigener Sache tätig wurden die Helfer der DLRG Maintal, da der Rückstau des Mainhochwassers den Braubach bedrohlich steigen ließ. Mit gut 50m Sandsack-Foliendamm wurden die Vereinsheime des Sportclub Budokan und der DLRG abgesichert. Nach 24h sank der Wasserspiegel und entspannte damit die Lage.

2002 Der 1.WRZ Main-Kinzig war anlässlich des schweren Elbehochwassers auch mit 7 Maintaler Helfern und Gerät eine ganze Woche im ersten überregionalen Einsatz. Einsatzort war die überflutete Stadt Meißen, hier wurden Personen evakuiert und gemeinsam mit der Polizei Sicherheitsstreifen gefahren. In den unterwasserstehenden Straßen bewährten sich die eingesetzten Hochwasserboote sehr gut, gleichzeitig wurde die Stadt gegen die sehr schnell strömende Elbe mit dem Rettungsboot "Maintal" abgesichert.